Heribert Scharrenbroich

Heribert Scharrenbroich

Vorsitzender des Kuratoriums

Staatssekretär a.D.  
    

Scharrenbroich machte sein Abitur 1961 in Linz am Rhein und studierte Wirtschaftswissenschaften in Köln. Er schloss sein Studium als Diplomvolkswirt ab. 1968 – 1972 arbeitet Scharrenbroich als gesellschaftspolitischer Referent und verantwortlicher Redakteur der Zeitschrift „Soziale Ordnung“, dem Organ der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft Deutschlands (CDA). Ab 1973 ist er in Lateinamerika für die Konrad-Adenauer-Stiftung Konrad-Adenauer-Stiftung in der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit tätig, danach – von 1977 bis 1985 – Hauptgeschäftsführer der CDA.

1985 rückt Scharrenbroich als Landesvorsitzender der CDA Rheinland-Pfalz ( 1985 – 1991 ) für den verstorbenen Alois Mertes in den Deutschen Bundestag nach, dem er bis 1994 angehört. Mit seiner Ernennung zum Staatssekretär des Bundesministeriums für Familie und Senioren scheidet er im April 1994 aus dem Bundestag aus.

Im Februar 1996 wird Scharrenbroich Untergeneraldirektor (ADG) der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) der Vereinten Nationen mit Sitz in Genf. Dort ist er einer der vier Regionaldirektoren, zuständig für die Länder Europas und Zentralasiens. Auf Betreiben der rot/grünen Bundesregierung wird der CDU-Politiker zum 1. Januar 2001 durch ein Mitglied der SPD ersetzt. Er beschließt, nur noch ehrenamtlich tätig zu sein und „nur noch das zu machen, was mir sinnvoll erscheint und Freude macht“.