Silikose Projekt2018-09-13T22:31:44+00:00

Project Description

Silikose Projekt

Hintergrund

Die Thar-Wüste

Die Thar-Wüste im Nordwesten Indiens, hauptsächlich im Bundesstaat Rajasthan, ist ein extrem trockenes und unterentwickeltes Gebiet. Die Landschaft von Thar ist unfruchtbar mit extrem unfreundlichen Wetterbedingungen – trockene Luft und sengende Hitze während des ganzen Jahres. Regenfälle sind in Thar selten und verursachen große Nahrungs- und Wasserknappheit. Im Durchschnitt liegt das jährliche Niederschlagsminimum von Thar unter 200 mm. Daher ist die Region über lange Zeit hinweg von Armut, Unterentwicklung und schlechter Gesundheit betroffen. Etwa 25 Millionen Menschen leben in Thar und sind damit das am dichtesten besiedelte Wüstenökosystem der Welt. Mit einer Fläche von 238.000 Quadratkilometer ist die indische Thar-Wüste auch die größte Wüste der Welt.

Mit diesen Widrigkeiten und begrenzten Beschäftigungs- oder Einkommensmöglichkeiten ist der Steinbruch-Abbau eine wichtige Quelle für die Existenzgrundlage der ländlichen Armen von Thar. Eine Schätzung legt nahe, dass fast 2,5 Millionen im Staat in verschiedenen Steinbrüchen und Minen arbeiten, um Tageslöhne zu verdienen und ihre Familien zu unterstützen.

Silikose und Tuberkulose

Silikose ist ein bedeutendes Gesundheitsproblem in den Steinbrüchen von Rajasthan und gefährdet das Leben von Tausenden von SteinbrucharbeiterInnen. Silikose und Tuberkulose sind zwei häufig vorkommende Atemwegserkrankungen, unter denen SteinbrucharbeiterInnen leiden. Silikose ist eine durch Staub übertragene Krankheit, die irreversible und tödliche Veränderungen des Lungengewebes verursacht. Tuberkulose ist ansteckend und wird durch Mycobacterium tuberculosis verursacht. Silikose und Tuberkulose sind potenziell lebensbedrohliche Krankheiten. Während Tuberkulose vollständig mit adäquaten Medikamenten behandelt werden kann, kann Silikose nur palliativ unterstützt werden. SteinbrucharbeiterInnen, die an einer dieser Krankheiten leiden, haben ein großes Risiko, an einer anderen Krankheit zu erkranken. Die Koexistenz von Silikose und Tuberkulose ist als Silikotuberkulose bekannt, deren Prävalenz in Steinbrüchen von Rajasthan hoch ist. Siliko-Tuberkulose hat im Laufe der Jahre die Steinbruch-Gemeinschaften tiefgreifend betroffen und verursacht erhebliche soziale und wirtschaftliche Verluste.

Das Projekt

Gesamtziel

Einen Beitrag zur Verringerung der Inzidenz und Prävalenz von Silikose und Tuberkulose in den Steinbrüchen der Wüste Thar in Indien zu leisten und die Lungengesundheit in Steinbruch-Gemeinschaften zu fördern.

Spezifische Ziele

  • Der Ausbau des Wissens und Bewusstseins für die Lungengesundheit bei SteinbrucharbeiterInnen und Steinbruch-Eigentümern in der Region Thar Desert
  • Die Verbesserung des Gesundheitsstatus durch Dorfgesundheitsarbeiter (Village Health Workers – VHWs) und medizinische Dienstleistungen für SteinbrucharbeiterInnen, die auf eine verbesserte Lungengesundheit abzielen.
  • Die Verbesserung des Ernährungszustands von SteinbrucharbeiterInnen durch Ernährungsgärten, Ausbildung und Kapazitätsaufbau
  • Lobbyarbeit: Wir treten mit der lokalen Regierung in Verbindung und setzen uns für bessere Gesundheitseinrichtungen für SteinbrucharbeiterInnen ein
    Wir dokumentieren die besten Praktiken, um die Lungengesundheitsprogramme auf der ganzen Welt zu fördern.

Erwartetes Ergebnis

Wir gehen davon aus, dass das Projekt zur Verbesserung des Lungengesundheitsstatus von etwa 50.000 SteinbrucharbeiterInnen beitragen wird und die Replikation von Lungengesundheitsmaßnahmen in anderen Regionen fördern wird.

Durchführende Organisation

Gramin Vikas Vigyan Samiti (GRAVIS) oder das “Zentrum des Volkes für die Erforschung der ländlichen Entwicklung” wurde 1983 im Jelu Gagadi Dorf Jodhpur, Indien, von einer Gruppe gandhischer Entwicklungsaktivisten gegründet. Die Organisation wurde gegründet, um Aktivitäten zur ländlichen Entwicklung in den abgelegenen Teilen der Wüste Thar zu organisieren. Am Anfang begann GRAVIS seine Arbeit in einer Gruppe von 20 Dörfern des Bezirks Jodhpur in Rajasthan. Derzeit arbeitet GRAVIS in mehr als 1.000 Dörfern in 6 Distrikten der Thar-Wüste von Rajasthan, Indien. GRAVIS-Programme profitieren über 1 Million Menschen in der Wüste Thar.

Die Aktivitäten von GRAVIS konzentrieren sich auf arme, rückständige und marginalisierte Teile von Thar-Wüstengemeinschaften mit besonderem Schwerpunkt auf Frauen, Kinder und ältere Menschen. GRAVIS ist sehr um die Entwicklung von Kindern, die Stärkung von Frauen und die Geschlechtergerechtigkeit besorgt.

Weitere Informationen zu GRAVIS finden Sie unter GRAVIS.

Finanziert wird das Projekt durch die großzügigen Spenden der Gebhard-Müller-Schule (SMV) und unterstützender Gruppen.

Herzlichen Dank!

Diese Website verwendet Cookies und Dienste von Drittanbietern. Ok