Wie wir arbeiten

  • Reichweite des XertifiX-Zertifizierungssystems
  • Allgemeine Verfahrensanforderungen
  • Partielle Zertifizierung
  • Gruppen-Zertifizierung
  • Standardinhaber und Zertifizierungsstelle
  • Organisationsstruktur und Top-Management
  • Organisationsstruktur und Top-Management
  • Qualifikationskriterien und Kompetenzen der XertifiX-Auditoren
  • Qualifikationskriterien und Kompetenzen der XertifiX-Auditoren
  • Evaluation, Überprüfung und Zertifizierungsentscheidung
  • Zertifizierungsdokumentation
  • Überwachung, Beendigung, Aussetzung oder Entzug der Zertifizierung
  • Berichte
  • Unparteilichkeit und Abwägung der Risiken für die Unparteilichkeit
  • Nicht-Diskriminierung / Vertraulichkeit
  • Öffentlich zugängliche Informationen
  • Beschwerden und Einsprüche

SCROLLEN

Reichweite des XertifiX-Zertifizierungssystems

XertifiX hat einen Natursteinstandard entwickelt, der zuletzt im Jahr 2018 überarbeitet wurde und die Bereiche Menschenrechte, Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz, faire Beschäftigung, Umweltschutz und Unternehmensethik abdeckt. Dieser Standard wurde in 6 Phasen unterteilt, die nacheinander erfüllt werden müssen. Auf diese Weise stellt das XertifiX-System sicher, dass der Ansatz realistisch ist und jeder Hersteller den Standard Schritt für Schritt erfüllen kann. Wenn die Zertifizierungskriterien in allen Steinbrüchen und Verarbeitungseinheiten einer Lieferkette erfüllt werden, zertifiziert XertifiX die Natursteine aus dieser Lieferkette. Der Seehafen und die Händler (Exporteure und Importeure) werden nicht selbst auditiert, es sei denn, dies ist aufgrund von externen Anforderungen erforderlich.

Allgemeine Verfahrensanforderungen

XertifiX als Zertifizierungsorganisation bezieht sich bei seinen Prüfungs- und Zertifizierungsaktivitäten nur auf den XertifiX-Standard und kein anderes Standardschema. XertifiX hat die Zertifizierungskriterien im XertifiX-Standard zusammengefasst, der alle fünf Jahre überarbeitet wird. XertifiX verpflichtet die Kunden, alle relevanten Informationen der Lieferketten offenzulegen, damit die Audits durchgeführt werden können. Normalerweise funktioniert dies in einem schrittweisen Verfahren, bei dem jede Stufe der Lieferkette die vorherige Stufe offenbart, sodass XertifiX schließlich die vollständige Lieferkette kennt. Die an XertifiX übermittelten Informationen umfassen Informationen wie die Art der Produktion (z. B. Handschneiden oder maschinelles Schneiden), ausgelagerte Tätigkeiten und den genauen physischen Standort. XertifiX prüft, ob die erhaltenen Informationen schlüssig sind und alle Ressourcen für den Auditierungsprozess zur Verfügung stehen. XertifiX übernimmt nur die Fälle, die hinsichtlich der Verfügbarkeit der Auditoren und der erforderlichen Kenntnis der Produkte und Prozesse erfüllt werden können. XertifiX informiert die Produzenten vorab darüber, worum es bei der Prüfung geht und welche normativen Kriterien für den Auditprozess relevant sind.

Partielle Zertifizierung

Steinbrüche und Fabriken können nur als vollständige Einheiten zertifiziert werden. Es ist praktisch nicht möglich, dass nur ein Teil der Produktion eines Steinbruchs oder einer Fabrik zertifiziert ist, andere Teile hingegen nicht. Der Grund ist, dass es später ansonsten nicht möglich ist, zu entscheiden, ob die zertifizierten Produkte hergestellt wurden z.B. mit den Maschinen, bei denen alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen getroffen wurden, oder z.B. von Personal, das unter fairen Bedingungen arbeitet.

Es ist jedoch erlaubt oder sogar empfohlen, dass ein Lizenznehmer (Exporteur oder Importeur) nur eine oder mehrere Lieferketten bei XertifiX registriert, andere nicht. Dies soll dem Importeur oder Exporteur den Anreiz geben, zunächst mit dem Zertifizierungsprozess zu beginnen und ihn möglicherweise später auf weitere Lieferketten auszudehnen, wenn dies gewünscht oder erforderlich ist. In diesem Sinne ist eine teilweise Zertifizierung möglich und wünschenswert. Für alle Außenstehenden ist es immer möglich, zertifizierte von nicht zertifizierten Produkten zu unterscheiden, da die zertifizierten Produkte mit XertifiX-Zertifikaten gekennzeichnet sind, die einzigartig sind und von der XertifiX-Geschäftsstelle in Deutschland gedruckt werden.

Gruppen-Zertifizierung

XertifiX erlaubt keine Gruppenzertifizierung, da jede Lieferkette zu anfällig ist, um eine Prüfung auf zufälliger Basis (oder Risikobasis) zuzulassen. Der Grund liegt in der Natur der Sache: Die Arbeit in Steinbrüchen und Naturstein-Fabriken ist (beispielsweise aufgrund des Vorhandenseins von Staub, der die tödliche Silikose-Krankheit verursachen kann) so gefährlich, dass die Produktionsstätten durch regelmäßige Audits auf Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen überprüft werden müssen. Unangekündigte Audits sind hierbei besonders bedeutsam, um sicherzustellen, dass die Arbeitnehmer die entsprechende persönliche Schutzausrüstung verwenden bzw. durch nasse Verarbeitung der Staub reduziert wird. Aus diesem Grund ist bei XertifiX Gruppenzertifizierung nicht möglich.

Standardinhaber und Zertifizierungsstelle

XertifiX ist der Eigentümer des Standards und die Zertifizierungsstelle, die Auditoren mit der Durchführung der Audits in den Lieferketten beauftragt. Als Zertifizierungsstelle erfüllt XertifiX alle Kriterien der ISO 17065 (ausgenommen Kapitel 8, Anforderungen an das Managementsystem). XertifiX ist eine juristische Person und kann rechtlich für seine Zertifizierungsaktivitäten verantwortlich gemacht werden. Es kontrolliert den Besitz / die Verwendung / die Anzeige der XertifiX-Zertifizierungsetiketten und erhebt eine Strafgebühr, wenn die XertifiX-Zertifizierungs-Etiketten missbraucht werden. XertifiX unterzeichnet mit allen Kunden einen Vertrag, in dem die Rechte und Pflichten aller Beteiligten (XertifiX-Lizenznehmer-Vertrag) einschließlich der folgenden Punkte festgelegt sind:

  1. Die Lizenznehmer treffen alle Vorkehrungen für die Evaluation, Überwachung und Überprüfung von Beschwerden.
  2. Die Angaben bzw. der Anspruch des Lizenznehmers bezüglich der erhaltenen Zertifizierungen richten sich nach dem tatsächlichen Umfang der Zertifizierung.
  3. Die Kunden bringen XertifiX nicht in Verruf.
  4. Nach Aussetzung / Kündigung / Entzug der Zertifizierung stellt der Kunde die Nutzung der Zertifizierungs-Labels ein und beendet die Werbung von zertifizierten Produkten.
  5. Das Marketing des Kunden entspricht den Anforderungen von XertifiX.
  6. Die Verwendung der Zertifizierungsetiketten entspricht den Regularien von XertifiX (siehe den XertifiX Lizenzvertrag).
  7. Die Zertifizierungsdokumente dürfen nur vollständig kopiert werden.
  8. Der Auftraggeber führt Aufzeichnungen über Reklamationen und ergreift entsprechende Maßnahmen und dokumentiert diese.
  9. Die Kunden informieren XertifiX unverzüglich über etwaige Änderungen (Rechtsstatus; etc.)

Organisationsstruktur und Top-Management

XertifiX ist eine NGO mit rund 50 Mitgliedern und einem Vorstand von derzeit sieben Mitgliedern. Der XertifiX- Vorstand arbeitet ehrenamtlich, mit Ausnahme des XertifiX-CEO, dem einzigen Vollzeitmitarbeiter von XertifiX. Obwohl die Organisation als Ganzes die Zertifizierungsstelle ist, werden strategische Entscheidungen nur vom Vorstand getroffen. Der XertifiX-Vorstand ist auch für die Entwicklung der Richtlinien der Organisation und der Zertifizierungsanforderungen und der zugehörigen Dokumente (wie Auditorenhandbücher usw.) verantwortlich und entscheidet über das Aufgabengebiet von XertifiX. Der Vorstand beauftragt außerdem die Auditoren, die gemäß den spezifischen Auditoren-Anforderungen ausgewählt werden. Der XertifiX- Vorstand trifft seine Entscheidungen einstimmig. Ist dies nicht möglich (in sehr seltenen Fällen), werden die Entscheidungen mit Stimmenmehrheit getroffen.

Organisationsstruktur und Top-Management

Die Umsetzung der Richtlinien, die Koordination der Audits, die Prüfungen der Auditergebnisse, die Zertifizierungsentscheidungen sowie die tägliche Arbeit werden vom XertifiX-Geschäftsführer durchgeführt. Der Geschäftsführer von XertifiX ist durch die „Geschäftsordnung für den Geschäftsführer von XertifiX“ offiziell zu diesen Aktivitäten befugt. Der XertifiX-Vorstand überwacht regelmäßig die Aktivitäten des Geschäftsführers sowie die Finanzen von XertifiX. Alle Mitarbeiter behandeln die durch den Zertifizierungsprozess erhaltenen Informationen vertraulich.

Das XertifiX-Management, das für die Prüfungen der Auditergebnisse, die Zertifizierungsentscheidung sowie die Entwicklung des Standards und des Handbuchs verantwortlich ist, verfügt über jahrelange Erfahrung auf diesem Gebiet und hat an mehreren Workshops und Schulungen teilgenommen. Darüber hinaus hat XertifiX Kriterien für die Auditoren definiert und überwacht das Personal, indem es regelmäßig die Auditprozesse überprüft. Der XertifiX-Vorstand legt gegenüber der Mitgliederversammlung jährlich Rechenschaft ab.

XertifiX strukturiert und verwaltet die Zertifizierungsaktivitäten so, dass Unparteilichkeit gewährleistet ist: Es hat die Audits von der Prüfung der Auditberichte und der Zertifizierungsentscheidung getrennt; es ist selbst an keiner Beratungstätigkeit beteiligt; es ist mit keinem Personal der Produktionsstätten besonders gut vertraut; und es wurde ein Gebührensystem entwickelt, das das Parteilichkeitsrisiko erheblich reduziert.

Qualifikationskriterien und Kompetenzen der XertifiX-Auditoren

Das wichtigste Kriterium für die XertifiX-Auditoren ist ihre Vertrauenswürdigkeit. XertifiX kennt seine Auditpartner seit langem und sie sind auch langjährige Partner von Entwicklungsorganisationen oder von europäischen Regierungsorganisationen. Bevor XertifiX mit einem neuen Auditor zusammenarbeitet, muss XertifiX durch seinen Leumund und durch persönlichen Kontakt sicherstellen, dass diese Person das Hauptkriterien der Vertrauenswürdigkeit von XertifiX erfüllt. Die Akkreditierung seiner Auditoren durch eine unabhängige Partei ist daher weder möglich noch erforderlich. XertifiX verlangt eine Probezeit von wenigstens sechs Audits, wobei der neue Auditor von einem XertifiX-Vertreter oder einem erfahrenen Auditor begleitet wird, der den neuen Auditor beim Auditierungsprozess überprüft. XertifiX führt eine Liste der zugelassenen Auditoren, die auch öffentlich zugänglich ist.

Qualifikationskriterien und Kompetenzen der XertifiX-Auditoren

  • XertifiX verlangt von seinen Auditoren, dass sie an mindestens einem „Social Systems Lead Auditor“ -Schulungskurs teilnehmen und diesen abschließen (mindestens fünf Schulungstage und Inhalte, die auf einem sozialen Standard basieren).
  • Bevor ein neuer Auditor für XertifiX arbeitet, wird diese Person durch ein „Vor-Ort-Training“ von einem XertifiX-Vertreter in Steinbruch- und Fabrikaudits geschult.
  • Sofern logistisch möglich, führen Prüfer auch regelmäßig gemeinsame Audits
  • XertifiX hat ein Auditoren-Handbuch entwickelt, das den Auditoren objektive Kriterien angibt, wie sie die Standardkriterien überprüfen und ihre Erfüllung beurteilen können.
  • Auf der Grundlage dieses Handbuchs gibt ein Vertreter von XertifiX den Auditoren mindestens alle drei Jahre eine Theorie-Schulung (halbtägig) sowie eine Vor-Ort-Schulung in Steinbrüchen und Fabriken (mindestens zwei Audits). XertifiX erwartet von seinen Auditoren, dass sie XertifiX während der Audits Feedback zu neuen Erkenntnissen geben, damit diese in das Auditoren-Handbuch aufgenommen und / oder beim nächsten XertifiX-Standardrevisionsprozess berücksichtigt werden können.
  • Als laufende Evaluierung nimmt XertifiX regelmäßig an den Audits teil, um die Leistungen seiner Auditoren zu verfolgen. Aus diesem Grund sieht es XertifiX nicht als notwendig an, weitere formelle Bewertungen seiner Auditoren vorzunehmen, da es durch die laufende Überwachung den besten Einblick in die Qualität der Leistungen seiner Auditoren erhält.
  • Im Allgemeinen ist die Beteiligung externer Stakeholder nicht vorgesehen, kann jedoch vereinbart werden, wenn sowohl der Hersteller als auch der Lizenznehmer zustimmen.
  • Im Falle eines Fehlverhaltens eines Auditors wird der Fall von dem Gremium untersucht, das auch beim XertifiX-Beschwerdemechanismus aktiv wird. Im Falle eines schwerwiegenden Fehlverhaltens wie Korruption wird der Auditor sofort von seiner Tätigkeit entlassen und kann seinen Auditdienst für XertifiX nicht weiter fortsetzen.

Evaluation, Überprüfung und Zertifizierungsentscheidung

XertifiX erstellt einen Auditplan und weist den verschiedenen XertifiX-Auditoren die Durchführung der Audits zu. Falls ein Audit das Ergebnis erbringt, dass Nicht-Konformitäten von Kriterien vorliegen, wird dies in den Auditberichten und in den Berichtszusammenfassungen explizit angegeben. Der Lizenznehmer erhält die Berichtszusammenfassungen mit der Aufforderung, die Nicht-Konformitäten in einem bestimmten Zeitraum zu korrigieren. Alle Auditberichte werden im digitalen XertifiX-Archiv mindestens für zehn Jahre aufbewahrt.

Für XertifiX prüft der Geschäftsführer jeden Auditbericht und steht im Falle von Unklarheiten in ständigem Kontakt mit den Auditoren. Der Geschäftsführer liest die Berichte in die XertifiX-Datenbank ein und erstellt die Zusammenfassungen, die dann an die Kunden gesendet werden. Für XertifiX trifft der Geschäftsführer die Zertifizierungsentscheidung auf der Grundlage des Bewertungsergebnisses der Auditoren und informiert die Kunden und die Auditoren über die Entscheidung. Diese Entscheidung wird objektiv getroffen: Die angekündigten und nicht angekündigten Audits geben Aufschluss über die Konformität und die Nichtkonformität mit den XertifiX-Kriterien in einem bestimmten Produktionsstandort der Lieferkette. Auf dieser Grundlage und den klaren und transparenten Zertifizierungsregeln, nach denen in der jeweiligen Phase des Zertifizierungsjahres bestimmte Kriterien zu erfüllen sind, kann die Entscheidung über die Zertifizierung oder die Nichtzertifizierung für jeden internen oder externen Beobachter objektiv nachvollzogen werden.

Zertifizierungsdokumentation

XertifiX übergibt dem Lizenznehmer ein jährliches Zertifikat, das alle wichtigen relevanten Informationen enthält: den Namen von XertifiX als Aussteller der Zertifizierung, den Namen und die Adresse des Kunden, die Informationen über den Lieferanten, den Steinnamen und die Gültigkeitsdauer des Zertifikats und das Datum der Ausstellung der Zertifizierung. Diese Zertifikate werden vom Geschäftsführer von XertifiX unterzeichnet, der für die Prüfungen der Auditergebnisse und die Zertifizierungsentscheidung verantwortlich ist. XertifiX stellt die Zertifikate nur aus, wenn die Zertifizierungskriterien erfüllt sind. Der Kunde kann die Zertifizierung nur dann aufrechterhalten, wenn die Lieferanten die Arbeitsbedingungen und den Umweltschutz schrittweise gemäß dem Zertifizierungsplan von XertifiX verbessern.

Darüber hinaus werden die zertifizierten Steine mit physischen Etiketten gekennzeichnet, die im XertifiX-Büro in Deutschland gedruckt und an die Fabriken in den Produktionsländern gesendet werden. Die Zertifizierungsetiketten enthalten das XertifiX-Logo, den Namen des Kunden, die Etiketten-ID-Nummer, die Fabrik-ID und das Druckdatum. Die Lieferanten werden angewiesen, eine Liste über die Verwendung der Etiketten zu führen. In dieser Liste ist jedes einzelne Zertifizierungsetikett den Kisten und / oder Containernummern zugeordnet, für die es verwendet wurde. Diese Liste wird regelmäßig (i.d.R. alle sechs Monate) an XertifiX gesendet. Die Mischung von zertifizierten und nicht-zertifizierten Natursteinen ist strikt untersagt.

Überwachung

XertifiX weist die Auditoren an, die Verwendung der Etiketten in den Fabriken zu überprüfen. XertifiX überprüft stichprobenartig die Lagerbestände des Kunden, um die korrekte Verwendung und die korrekte Dokumentation der Verwendung der Etiketten durch den Lizenznehmer zu überprüfen.

Änderungen, die sich auf die Zertifizierung auswirken

Sollten sich Änderungen im XertifiX-Zertifizierungsschema ergeben, werden diese Änderungen den Lizenznehmern rechtzeitig mitgeteilt. Bei Änderungen, bei denen der Lieferant Anstrengungen unternehmen muss, um sich an diese Änderungen anzupassen, gibt XertifiX den Lieferanten genügend Zeit (in der Regel ein Jahr), um diese Änderungen umzusetzen.

Beendigung, Aussetzung oder Entzug der Zertifizierung

Im Falle einer Nicht-Konformität an einem Produktionsstandort gibt XertifiX Zeit (maximal ein Jahr), um die Nicht-Konformität zu beheben. Dies wird dem Lizenznehmer mit der Aufforderung mitgeteilt, seinen Lieferanten unverzüglich zu informieren. Der Lieferant muss melden, sobald die Verbesserungen stattgefunden haben und somit durch neue Audits überprüft werden können. Wenn die Verbesserungen nicht in einer bestimmten Zeit durchgeführt wurden, wird die Zertifizierung für diese Produktionsstätten zurückgezogen. Im Fall des Widerrufs der Zertifizierung ist die Verwendung der Zertifizierungsetiketten nicht mehr gestattet und jegliche öffentliche Werbung in Bezug auf die XertifiX-Zertifizierung ist untersagt.

Berichte

XertifiX bewahrt alle Aufzeichnungen wie Auditberichte, Fotodokumente usw. mindestens zehn Jahre in digitaler Form auf. Bei einer Anfrage von außen werden vertrauliche Informationen so übergeben, dass die Vertraulichkeit der Daten weiterhin gegeben ist.

Unparteilichkeit und Abwägung der Risiken für die Unparteilichkeit

XertifiX nimmt seine Zertifizierungsaktivitäten unparteiisch vor und hat keinen wirtschaftlichen, finanziellen oder sonstigen Druck, seine Unparteilichkeit zu gefährden. XertifiX stellt selbst keine zertifizierten Produkte her und bietet auch keine Beratung an. Auch wenn einer der Auditpartner von XertifiX, ICO in China, den Lizenznehmern zusätzliche Beratung anbietet, beeinträchtigt dies nicht die Unparteilichkeit von XertifiX in Bezug auf Zertifizierungsentscheidungen, da XertifiX sicherstellt, dass ICO nicht in den Entscheidungsprozess der Zertifizierung einbezogen wird. XertifiX stellt sicher, dass Lizenznehmer in keiner Weise aufgefordert werden, eine Beratung durch die Partnerorganisation ICO in Anspruch zu nehmen, und dass es sich bei der Beratung nur um eine zusätzliche Dienstleistung handelt, die bestellt werden kann, ohne dass dies direkte Auswirkungen auf die Zertifizierung hat. XertifiX hat keinen finanziellen Vorteil, wenn Lizenznehmer beraten werden.

Unparteilichkeit und Abwägung der Risiken für die Unparteilichkeit

XertifiX wird durch die jährlichen Lizenzgebühren finanziert, die die Lizenznehmer direkt an XertifiX zahlen. XertifiX hat einen Mechanismus etabliert, der das Risiko an Parteilichkeit erheblich reduziert: Die jährliche Lizenzgebühr muss unabhängig von einer erfolgreichen Zertifizierung an XertifiX gezahlt werden. Ebenso sind die Auditgebühren nach Durchführung der Audits unabhängig vom Erfolg der Audits zu entrichten. Auf diese Weise stellt XertifiX sicher, dass kein Anreiz für eine Zertifizierung besteht und das Risiko an Parteilichkeit verringert wird.

Da die meisten Auditoren über einen längeren Zeitraum dieselben Produktionsstandorte auditieren, besteht das entfernte Risiko einer Parteilichkeit durch zu hohe Bekanntheit mit den zuständigen Mitarbeitern aufseiten des Lieferanten. Aus diesem Grund begleitet XertifiX die Auditoren regelmäßig, um die Distanz der Auditoren von den Lieferanten zu überprüfen. Darüber hinaus werden die Prüfungsergebnisse der gemeinsamen Audits mit XertifiX immer mit den vorherigen Auditergebnissen verglichen, und im Falle eines statistischen Ausreißers wird die Angelegenheit mit den Auditoren erörtert und gelöst.

Falls XertifiX-Auditoren von einem Lieferanten eingeschüchtert werden, melden sie dies und XertifiX gibt dem Lizenznehmer einen Bericht über den Vorfall. Infolgedessen werden die Audits dieses Produktionsstandorts sofort abgebrochen und können nicht widerrufen werden, um nicht nur das Risiko von Parteilichkeit zu verringern, sondern auch um das Wohl des Auditors zu schützen.

Nicht-Diskriminierung

Der Service und die Zertifizierung, die XertifiX anbietet, stehen allen Importeuren offen, sofern sie die im Vertrag mit allen Lizenznehmern festgelegten Verfahren und Regeln einhalten.

Vertraulichkeit

XertifiX stellt durch eine rechtliche Bindung im Vertrag des Lizenznehmers sicher, dass alle durch den Zertifizierungsprozess erhaltenen Informationen absolut vertraulich sind und nicht an Dritte weitergegeben werden. Für den Fall, dass XertifiX gesetzlich verpflichtet ist, vertrauliche Informationen an Dritte weiterzugeben, wird XertifiX den Lizenznehmer entsprechend informieren. Für den Fall, dass XertifiX vertrauliche Informationen durch Dritte erhält, die nicht direkt von den Lieferanten des Lizenznehmers erhalten werden, werden diese Informationen ebenfalls vertraulich behandelt. XertifiX sichert seinen Lizenznehmern zu, dass keine vertraulichen Daten ohne Zustimmung der Lizenznehmer an Dritte weitergegeben werden und dass jegliche Kommunikation mit den Medien nur auf allgemeiner Ebene erfolgt. Konkrete Informationen mit Bezug auf bestimmte Details zu den Lieferketten eines bestimmten Lizenznehmers werden nicht veröffentlicht.

Öffentlich zugängliche Informationen

XertifiX veröffentlicht auf seiner Website alle Informationen über das Zertifizierungsschema sowie die Regeln und Anforderungen, die für den Erhalt der Zertifizierung eingehalten werden müssen. Dies beinhaltet Informationen zu den Regeln, wann die Zertifizierung entzogen werden muss. XertifiX veröffentlicht auf der Website zudem die Jahresberichte mit dem jeweiligen finanziellen Jahresabschluss. Der Lizenzvertrag, der von der XertifiX-Website heruntergeladen werden kann, enthält die Informationen zu den Rechten und Pflichten der Antragsteller und Lizenznehmer, einschließlich der Anforderungen und Einschränkungen für die Verwendung des Namens und des Zertifizierungszeichens von XertifiX. XertifiX verwendet für alle Produktionsstandorte interne Codes, mit denen Externen Informationen über die durchgeführten Audits und die in dieser Lieferkette erfüllten Zertifizierungskriterien gegeben werden. Auf diese Weise kann ein Außenstehender nachvollziehen, ob die zertifizierten Produkte geprüft wurden und auf welcher Grundlage sie zertifiziert wurden.

Beschwerden und Einsprüche

Die wirksame Beilegung von Beschwerden und Einsprüchen ist ein wichtiges Mittel zum Schutz von XertifiX und zur Wahrung der Vertrauenswürdigkeit der Organisation. Das Vertrauen in XertifiX‘ Tätigkeiten der Konformitäts-Bewertung wird durch einen adäquaten Mechanismus für Beschwerden und Einsprüche sichergestellt:

Alle Beschwerden müssen zunächst zwischen XertifiX und der Beschwerde-führenden Partei gelöst werden. Ist dies nicht innerhalb von 4 Wochen möglich, übergibt der XertifiX-Vorstand den Fall an ein unabhängiges Komitee (drei Personen aus verschiedenen Interessengruppen wie Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Gewerkschaften), welches die Beschwerden im Auftrag von XertifiX bearbeitet. Es wird sichergestellt, dass das Komitee keinen Interessenkonflikt mit dem konkreten Beschwerdefall hat. Nach Abschluss des Verfahrens werden der Beschwerdeführer, die XertifiX-Mitglieder und das XertifiX-Kuratorium offiziell über das Ergebnis informiert. Jeder kann XertifiX immer nach eingereichten Beschwerden und Einsprüchen fragen.

Haftung / Finanzierung

XertifiX arbeitet finanziell so, dass es keine Verbindlichkeiten gibt, die nicht durch die Rücklagen von XertifiX oder durch die regelmäßigen Einnahmen gedeckt werden können